Woche Sechs: A few quick notes

„Writing is betrayal.“ Jacques Derrida, nach einer der u.g. Dokus Nachdem das Wochenende eher gemächlich verlief, nur durchbrochen durch ein bisschen Orchestermusik, ging es unter der Woche irgendwie sehr trubelig zu. (Ich finde das Wort trubelig so furchtbar, dass ich es hier mal verewigen musste.) Und da ich das Wochenende vielbeschäftigt in Nürnberg verbringe, versuchen wir es heute mal wirklich kurz. Transit Hurra! Jawohl, die Zugbindungen aller bis 23.11. gebuchten … Mehr

Woche Fünf: Konzert, Theater, erster Schnee

Es wird kalt. Und nass. Die Kunitzburg, die mir sonst einen festen Anker beim Blick aus dem Fenster bietet, versteckt sich diese Woche die meiste Zeit. Es schneit. Jena ist aber – im Gegensatz z.B. zu Köln – auch bei grauem Wetter recht annehmbar. Die Woche startete ja mit einem kleinen Aufreger und der anschließenden soziologischen Auseinandersetzung damit, entwickelte sich aber deutlich besser weiter. Diese Woche bleibe ich zur Kontrastbildung … Mehr

Woche vier: Nürnberg-Überhang, „Die Discounter“ und eine Menge Soziologie

Die »neuen sozialen Bewegungen« müssen ihr Beobachten und Beschreiben in der Gesellschaft praktizieren, sie tun es aber so, als ob es von außen wäre. Auch die Alternativpresse muß gedruckt werden und muß ihre Kosten einbringen oder Zuschüsse einwerben. Niklas Luhmann, „Alternative ohne Alternative“ Diese Woche gibt es nur einen Abstecher nach Jena, um die Veranstaltungen mitzunehmen. Dementsprechend fällt dieser Blogpost hoffentlich mal ausnahmsweise kürzer aus … Die ersten tendierten mit … Mehr

Die dritte Woche: Kulturticket, Räume und Systemtheorie

Was mir beim Erstentwurf zu diesem Artikel auffiel: Es fühlt sich gar nicht nach der dritten Woche an. Einerseits ist alles noch so neu, dass es auch die erste oder zweite sein könnte; andererseits sind manche Wege, Orte und Ereignisse schon „Gewohnheit“, sodass ich auch „Woche Fünf“ glauben würde. Das nur als Anmerkung zur „Zeitwahrnehmung“ aus dem letzten Artikel. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] 10 Tage in … Mehr

Die zweite Woche: Zoom, Subversion und Seminare

„Autoren werden zu Klassikern, wenn feststeht, daß das, was sie geschrieben haben, unmöglich stimmen kann: denn dann muß man einen anderen Grund finden, sich mit ihnen zu beschäftigen, und der kann nur sein: daß andere sich mit ihnen beschäftigen.“ Niklas Luhmann, WidF…, S. 6 Die zweite Woche neigt sich dem Ende zu, incl. einer Zugfahrt, einem Blockseminar und Tutorien. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] Veranstaltungen Das Programm umfasste … Mehr

Die erste Vorlesungswoche

Hurra! Mein erstes Semester hat begonnen! Ich überlege, ob ich Rückblicke auf einzelne Abschnitte – einen wöchentlichen Rückblick will ich nicht versprechen – entsprechend gliedere und quasi ein loses „Template“ erstelle. Versuchen wir das mal, es dient ja auch meiner eigenen Nachbereitung. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] Veranstaltungen Diese Woche gab es eine einführende Vorlesung zur Ethik (Philosophie); eine Einführungsveranstaltung der Vorlesungsreihe zur Gesellschaftstheorie (GT); ein Seminar über … Mehr

LaTeX 2022

2007 habe ich meine Facharbeit mit MS Word geschrieben. Das war ein so grauenhaftes Erlebnis, dass ich danach für den Studienstart auf LaTeX umgestiegen bin. Bereut habe ich das nie. Und nachdem ich nun wieder studiere, habe ich mich nach zehn Jahren auch wieder auf die Suche nach einem passenden Workflow begeben. Wie immer dient dieser Artikel vor allem meiner eigenen Gedächtniserweiterung, falls ich das mal erneut einrichten muss. Aber … Mehr

Waiting is the hardest part …

Eigentlich ist nicht viel passiert seit dem letzten Update. Es gab nur eine kleine Notiz aus Jena. Nachdem das hier ein Blog ist, fühle ich mich aber verpflichtet, zumindest sporadisch etwas zu posten. Es ist sozusagen die Schuld des Mediums. Daher dokumentiere ich kurz, was ich mir so an Kursen für mein erstes Semester vorstelle. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] Warten Ende letzter Woche kam eine kurze Nachricht … Mehr

Finale Entscheidung: Jena oder Erlangen?

Langsam geht es auf Mitte September zu. Zeit für die finale Entscheidung für einen Studienort. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] Unterkunft Dass sich die Frage hier überhaupt stellt, liegt natürlich daran, dass ich eine Bleibe gefunden habe. (Natürlich nicht über Inserate und Immobilienportale, sondern über jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt.) Die Wohnung ist nicht ganz zentral, aber sie hat ein paar wesentliche Vorzüge. Der wichtigste … Mehr

Die Qual der Wahl: Zwischennotiz zu Studienorten

Es gibt ja so Luxusprobleme, die einem dennoch schlaflose Nächte verursachen. Aktuell habe ich so eines: Wo soll ich mein Sabbatical-Masterstudium machen? Das Gefühl hängt nach wie vor am Ursprungsplan Jena, aber die Vernunft rät mehr und mehr zum benachbarten Erlangen. Und auch die Emotio zieht langsam nach. [Alle Artikel zum Thema Sabbatical finden sich hier.] Entscheidungskriterien Wohnungssuche in Jena Tatsächlich ist der Punkt Unterkunftssuche einer der Gründe, den Initialplan, … Mehr

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen